Jeder zweite Radweg desolat

Seit Jahren klagen Hamburgs Fahrradfahrer über den zum Teil desolaten Zustand des 1800 Kilometer langen Radwegenetzes. Jeder zweite Radweg sei in einem desolaten Zustand, bemängelt beispielsweise der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC). An dramatischen Beispielen mangelt es nicht: Vielerorts haben Baumwurzeln den Asphalt hochgedrückt, sodass der Radweg zur Buckelpiste wird. Anderswo ragen Sträucher und Bäume so stark auf den Radweg, dass Fahrradfahrer schieben müssen oder in Kauf zu nehmen haben, dass ihnen ständig Äste und Gestrüpp ins Gesicht schlagen. Experten schätzen, dass eine komplette Instandsetzung der Radwege die Stadt rund zehn Millionen Euro kosten würde. Der ADFC fordert unterdessen, dass in Zukunft keine neuen Radwege mehr eingerichtet, stattdessen Fahrradspuren auf den Straßen angelegt werden.