Harvestehude - so feiert das Wilhelm-Gymnasium Geburtstag

Alt zu werden ist eine Kunst. Das treffe nicht nur auf Personen zu, sondern auch auf Institutionen, sagte Bildungssenatorin Alexandra Dinges-Dierig (CDU) gestern zum Auftakt der Jubiläumsfestwoche im Wilhelm-Gymnasium in Harvestehude.

1881 als Neue Gelehrtenschule eröffnet, war sie zwei Jahre später zu Ehren Kaiser Wilhelms I. in Wilhelm-Gymnasium umbenannt worden. Noch bis Freitag wird am Gymnasium der 125. Geburtstag gefeiert. "Manchmal sollten wir uns mehr auf Traditionen besinnen", so Dinges-Dierig in ihrer Festansprache. "Schulen mit Tradition - wie das Wilhelm-Gymnasium - sind etwas, das wir dringend brauchen."

1909 war an der Schule am Klosterstieg 17 der erste Schüler-Ruderverein gegründet worden. Seit 1953 dürfen auch Mädchen das Gymnasium besuchen. Dinges-Dierig, selbst auf einer reinen Mädchenschule gewesen, erinnerte sich mit Grausen an die vermeintlich typisch weiblichen Fächer wie Handarbeit: "Meine Lieblingsfächer, die Naturwissenschaften, waren den Jungs vorbehalten", so die Senatorin. "Heute sind die Möglichkeiten offen, wir fördern Individualität, verstehen die Schule als Lern- und Lebensraum, nicht nur als Lehranstalt."

Zwischen Ehemaligen und den aktuell rund 520 Schülern sowie 40 Lehrern gibt es eine enge Verbundenheit. Auch zum Auftakt der Festwoche besuchten etliche Ehemalige ihre alte Schule. Am Nachmittag wurde in der Aula die Ausstellung "James Franck - Physiker in seiner Zeit" eröffnet. Der Hamburger Physik-Nobelpreisträger (1882-1964) hatte ebenso wie Kinder bekannter Hamburger Kaufmannsfamilien wie Mönckeberg, Sieveking oder Laeisz am Wilhelm-Gymnasium die Schulbank gedrückt.

Am Freitag gibt es einen Senatsempfang mit Bürgermeister Ole von Beust im Rathaus. Weitere Höhepunkte wie das Sinfonische Konzert am Donnerstag und der Jubiläumsfestabend am Freitag sind bereits ausverkauft.

DAS FESTPROGRAMM

Weitere Programmpunkte: Heute, 15 Uhr, Alster: Dampferfahrt und Bootskorso der Ruderer; Mittwoch, 15 Uhr: Schulfest mit Aufführungen, Präsentationen und Ausstellungen; Donnerstag, 10 Uhr, St. Johannis: Schüler-Festgottesdienst; Freitag, 10 Uhr, Schule: Empfang der Ehemaligen und Jubilare; 16. und 18. Mai, 19.30 Uhr, Schule: "Musikfest zum Jubiläum"; 20. Juni, 19.30 Uhr, Aula: Premiere "Die Dreigroschenoper"