27.11.12

Räumaktion

Mit der Flex gegen Hamburgs "Fahrradleichen"

Stadtreinigung und Bezirksämter starten Aktion "Mit Flex gegen Fahrradschloss". Seit Januar sind 3.800 Schrotträder gemeldet worden.

Von Celina de Cuveland
Foto: Celina de Cuveland
Aktion gegen Fahrradleichen
Insgesamt sollen bei der Aktion rund 750 "tote Fahrräder" in ganz Hamburg eingesammelt und anschließend verschrottet werden

Hamburg. Im Hamburger Schanzenviertel gehören sie längst zum Stadtbild: die "Fahrradleichen". Vor langer Zeit stehen gelassene Fahrräder mit rostigen Ketten, fehlenden Lenkern und reifenlosen Gestellen. Um die Zahl der Schrottfahrräder in Hamburg zu reduzieren, startete die Stadtreinigung Hamburg zusammen mit den Bezirksämtern Altona, Eimsbüttel, Hamburg-Mitte und Hamburg-Nord am Dienstag die Aktion "Mit Flex gegen Fahrradschrott".

"Im Schanzenviertel sammeln wir heute zwischen 80 und 100 Radleichen ein", sagte Stefan Schwerdt von der Stadtreinigung. "Bis Sonnabend sind wir neben Altona auch in Eimsbüttel und Hamburg-Nord unterwegs. Es ist das erste Mal, dass wir so eine Aktion in großem Stil geplant haben". Ob sie wirklich alle gekennzeichneten Schrotträder bis Sonnabend beseitigen können, hänge unter anderem vom Wetter ab.

Insgesamt sollen bei der Aktion rund 750 "tote Fahrräder" in ganz Hamburg eingesammelt und anschließend verschrottet werden. Zwei Wochen im Voraus hatten Mitarbeiter des bezirklichen Ordnungsdienstes (BOD) die betroffenen Fahrräder mit roten Zetteln versehen, auf denen eventuelle Besitzer aufgefordert werden, ihr Rad innerhalb der nächsten 14 Tage zu entfernen. "Kriterium bei der Kennzeichnung der Fahrradleichen ist, dass das Rad eindeutig vom Besitzer nicht mehr gewollt sein muss", sagte Gerd Malzahn vom BOD. "Ein platter Reifen oder rostiger Lenker reichen da nicht aus".

Seit Januar dieses Jahres wurden der Stadtreinigung insgesamt 3.800 Schrottfahrräder zur Entsorgung gemeldet. Im vergangenen Jahr waren es 4.400, 2010 meldeten BOD und Polizei 2450 Fahrradleichen.

Ein häufig auftretendes Problem bei der Fahrradbeseitigung sei laut Malzahn das Zusammenschließen eines Schrottrades mit einem nicht gekennzeichneten, intakten Fahrrad. Die Stadtreinigung habe nicht die Befugnis, beide Räder loszuschneiden. Das Risiko, dass das intakte Rad geklaut werden könnte, sei zu hoch.

Dass die meisten Bürger die Fahrradverschrottung gut und sinnvoll finden, weiß der Bürgernahe Beamte der Polizei, Heiko Höpner. "Durch die Entsorgung der alten Räder werden neue Stellplätze frei. Auch für die Gastronomie ist das sehr wichtig". Er vermutet, dass viele ehemalige Anwohner ihre Räder beim Umzug einfach an ihrem alten Wohnort lassen. "Nur im Schanzenviertel ist das Entfernen der Räder manchmal etwas kompliziert. Viele sehen die Fahrradleichen dort schon als Kunstobjekte an."

Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Alles über Ihre Straße

Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. WirtschaftKrisenangstBörsen lassen die Träume der Euro-Zone platzen
  2. 2. WirtschaftBahnstreik-TickerKaum fährt die Bahn, setzt die Lufthansa aus
  3. 3. DeutschlandSPD-Politiker Kahrs"Ich will wie ein Hetero behandelt werden"
  4. 4. AuslandZK-KlausurWagt China den ersten Schritt zum Rechtsstaat?
  5. 5. AuslandKurdenPKK ist zur Schutzmacht der Wehrlosen aufgestiegen
Top Video Alle Videos

Die in Hamburg geplante Trauerfeier für Siegfried Lenz wird am 28. Oktober stattfinden. Der öffentliche Gedenkgottesdienst soll um zwölf Uhr mittags im Michel abgehalten werden. Anschließend soll es…mehr »

Top Bildergalerien mehr
Bundesliga

HSV erkämpft sich Punkt gegen Hoffenheim

Hamburg Towers siegen bei Heimspielpremiere

Eishockey

Freezers fegen Nürnberg vom Eis

Hamburg

Sprayer "OZ" in buntem Sarg beerdigt

tb_reisemarkt.jpeg
Der Reisemarkt

Aktuelle Reise- und Urlaubsangebotemehr

Highlights
tb_hh_mahjong100.jpg
Mahjong

Spielen Sie mit!mehr

rb_wetter_926045a.jpg
Wetter in Hamburg

Der aktuelle Wetterbericht mit Karte und Vorhersagemehr

rb_stadtplan_926042a.jpg
Stadtplan Hamburg

Mit dem Hamburger Stadtplan Adresse und Orte findenmehr