Kindernachrichten Faschingszeit: Seit gestern ist Unsinn erlaubt!

Weiberfastnacht in Düsseldorf

Foto: dpa

Weiberfastnacht in Düsseldorf

Ob Karneval, Fasching oder Fastnacht: Es ist wieder soweit. Seit dem 11. November um 11.11 Uhr ist Spaß und Unsinn erlaubt.

Das menschliche Zusammenleben funktioniert nur, wenn alle bereit sind, bestimmte Regeln einzuhalten. Ihr kennt solche Richtlinien. Meistens werden sie von euren Eltern ausgesprochen: Sei pünktlich, sei fleißig, sei höflich... Regeln können höllisch nerven.

Doch jetzt gibt es eine kleine Hintertür, weg von den üblichen Sitten. Seit gestern nämlich, seit dem 11. November um 11.11 Uhr, ist Faschingszeit. Ursprünglich leitet sich der Begriff Fasching von dem mittelhochdeutschen Begriff vaschang ab. Also der letzte Ausschank von Alkohol vor der Fastenzeit. Jetzt heißt es: Unsinn erlaubt! Da könnt ihr euch mal richtig austoben. "In andere Rollen zu schlüpfen hilft Kindern, neue Fähigkeiten zu üben", sagt der Entwicklungspsychologe Werner Greve. Und: Es macht einfach Spaß.

Du möchtest ein gruseliges Schloss-Gespenst sein? Dann darfst du deine nörgelnde Nachbarin ruhig mal ordentlich erschrecken. Oder du verkleidest dich als kleine Prinzessin. Dann muss dein Hofstaat dich nach Strich und Faden verwöhnen. "Bei Rollenspielen können Kinder viel über ihren Charakter herausfinden", sagt Werner Greve. Bin ich tapfer, schlau, ein Einzelgänger oder fühle ich mich in der Gruppe wohl? Wer weiß: Möglicherweise steckt ein furchtloser Held in dir und du rettest deinem kleinen Bruder als Batman mutig den letzten Wackelpudding vom Buffet.